Contra C - Wort und Musik

»Was gäbe ich dafür, endlich wieder Live-Musik zu hören!«



Viele Menschen, die sonst gerne und regelmäßig ins Konzert gehen, empfinden das momentane Veranstal- tungsverbot als spürbaren Verlust an Lebensqualität.
Zwar gibt es Fernsehen und Internet, Kanäle wie Youtube quellen über vor Online-Experimenten, die als »kreativer Umgang mit der Krise« daherkommen — aber das unmittelba- re, lebendige, körperhafte Erlebnis von Musik bieten sie leider doch nicht. Seit in den Kirchen der Region wieder Gottesdienste gefeiert werden, haben sich Organisten über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg verständigt (allein das wäre in manchen Sphären eine Meldung), um eine Reihe von Abendmusiken im Andachtsformat zu planen.
Herausgekommen ist eine 17-tägige, ununterbrochene Folge von Veran- staltungen unter dem Titel Contra-C - »Wort und Musik«.
 
Eine gute halbe Stunde (durchaus im doppelten Wortsinn) können Sie ab 14. Juni reihum in Ulmer und Neu-Ulmer Kirchen, jeweils um 19 Uhr, Orgelmu- sik unterschiedlichster Komponisten und Formate hören, vom humorvollen Romantik-Intermezzo bis zur
„ausgewachsenen“ Bach-Sonate. Hin- zu  kommt  jeweils  ein/e  Theolog/in,, die die Musik mit einer kurzen Litur- gie einfasst.
Der Eintritt ist frei — Spenden werden am Ausgang erbeten. Natürlich sind bei den Contra-C-Abenden die geltenden Infektionsschutz-Regeln zu beachten. Alle beteiligten Kirchen sind jedoch so groß, dass sich die Besucher keine Gedanken über zu wenig Ab- stand machen müssen. Und wenn es doch einmal so käme (schon die Meldung »Orgelkonzert in der X- Kirche überfüllt« wäre es wert), gibt es ja bereits am darauffolgenden Tag die nächste Möglichkeit.
Wenn dann der Juni endet, ist auch die Contra-C-Reihe vorüber.


Versuchen Sie es doch ein- oder mehrmals — einen intelligenten Gedanken und den lebendigen Eindruck hörenswerter Orgelmusik können Sie gewiss jeden Abend mit- nehmen.

Die nächsten Termine