Bachtage 2019

Die Wiblinger Bachtage starten am 12. Mai in ihr 35. Jahr. Schauen Sie doch auch bei einem Konzert vorbei!

Logo Kantorei

Bildquelle: Wiblinger Kantorei

"Ländersache"


so lautet das Thema der Wiblinger Bachtage 2019. Zweierlei schwingt darin mit: Einerseits haben Komponisten zu allen Zeiten mit ihrer Kunst von dem gelebt und auf das reagiert, was sie umgab: Staatsform, Arbeitsbedingungen, instrumentale Kultur, Repertoire, Traditionen, Trends. Selbstredend spielt es eine wichtige Rolle, ob man sich gegen aktuelle Moden sträubt oder sich unterwirft, ob man es den Machthabern recht machen oder lieber eigene Akzente setzen möchte. Manche Komponisten spekulieren auf die Wirkung fremdartiger Klänge - man denke nur an die ”Türkenmusik“ bei Mozart oder die Symphonie ”Aus der neuen Welt“. Für Menschen unserer Zeit ist es kaum mehr vorstellbar, dass der Lebensradius z. B. von Joh. Seb. Bach verblüffend klein war, und dass ihm Musik anderer Regionen oder gar Länder nur dann zu Ohren kam, wenn sie von zufällig durchreisenden Instrumentalisten gespielt wurde. Was er für ”typisch französisch“ hielt, war im Grund eine (durch den Potsdamer Hof geprägte) Karikatur, und seine Kenntnis europäischer Orgelmusik beschränkte sich auf das, was er selbst irgendwo abgeschrieben hatte -denn Gedrucktes gab es praktisch nicht. Heutzutage veröffentlicht ein Popstar seine Musik im Internet, und sie kann zeitgleich in Tokio, Kapstadt und München gehört werden.Zum anderen ist die Vokabel »Ländersache« natürlich aus politischen Diskursen vertraut: Wenn es darum geht, dass Opernhäuser zu teuer, Schulen marode und Universitäten unproduktiv seien, wird von Bundespolitikern gewöhnlich darauf verwiesen, Kultur sei Ländersache -und weil die Landesfürsten diesen Claim ängst-lich hüteten, könne man nichts machen. So ist der Norden eben stolz auf seine hohe Konzerthausdichte und der Süden auf seine vielen Preisträger bei »Jugend musiziert«.

Wie es um die europäische Idee steht, ist jeden Abend in der Tagesschau zu hören. Dass Abgrenzung der Kultur nichts nützt, dass Musik -gerade heute -ohne grenzüberschreitende Aufgeschlossenheit gar nicht zurechtkäme, wussten die Bachtage von Anfang an.

»Ländersache« als Anknüpfungspunkt für ein Musikfest? Probieren Sie es doch einfach aus, indem Sie die Konzerte besuchen! Die Spanne reicht von Georg Friedrich Händels majestätischen »Coronation Anthems« bis zu Bachs thüringischer »Bauernkantate«, von Béla Bartóks folkloristisch gepräg-ten »Rumänischen Tänzen« bis Mendelssohns Symphonie-Kantate »Lobgesang«, von der »Valse Peruano« bis »An der Nordseeküste«.

Auch im 35. Jahr können Sie bei den Bachtagen große, glanzvoll ausgestat-tete Werke und kleinbesetzte, intime Kammermusik hören, die Sie erfreuen, berühren, trösten, begeistern wird!

Übersicht unter www.wiblinger-bachtage.de 

weitere Informationen finden Sie auf: www.wiblinger-bachtage.de