Ökumenischer Kinderbibeltag 2019

David gegen Goliath - "Klein und doch ganz groß"

„Klein und doch ganz groß“  stand auf dem Plakat des diesjährigen ökumenischen Kinderbibeltages am 9.02.2019.  Der kleine Tom stand einem Riesen gegenüber, so wie in der Bibel der Hirtenjunge David dem Riesen Goliath.

 

Trotz verschiedener Faschingsveranstaltungen kamen 105 Kinder im Alter von 4-12 Jahren ins katholische und evangelische Gemeindezentrum am Tannenplatz, um am Bibeltag teilzunehmen. Der große Andrang erforderte zwar einige kurzfristige Umstrukturierungen, doch es gelang dem Team trotzdem, den Ablauf weitgehend problemlos zu gestalten.

 

Zu Beginn nahmen die Kinder Anteil an den Sorgen von Tom (der Bibeltags-Handpuppe ), der von seinen Ängsten erzählte. Tom wurde dann die Geschichte von David erzählt, der trotz großer Angst vor dem gefährlichen Riesen Goliath sich nicht einschüchtern ließ und mit seiner Steinschleuder den Riesen besiegte.

 

In der anschließenden Kleingruppenarbeit lösten die Kinder das Rätsel um die vermeintlichen Zauberkräfte des kleinen Davids: David hatte in seinem Leben schon öfter erfahren dürfen, dass er im Vertrauen auf Gott schwierige Situationen meistern konnte. Denn Gott hält stets seine schützende Hand über die, die an ihn glauben.

 

Im weiteren Gespräch gestanden sich die Kinder ein, dass auch sie Ängste vor vielen Situationen haben. Es ergab sich eine Bandbreite von „Angst vor Spinnen“ über „Angst, ausgelacht zu werden“ bis zur „Angst vor dem Tod“. Diese Ängste wurden auf leere Kartons geschrieben und mit den Kartons wurde ein Turm gebaut. So entstand ein Riesen-Angst-Turm  und es wurde klar, dass es in der Geschichte von David und Goliath in erster Linie um die Ängste geht, die uns lähmen können, so dass wir klein und hilflos werden. Wenn wir auf die Hilfe Gottes vertrauen, können wir jedoch Kraft gewinnen, mit unseren Schwierigkeiten fertig zu werden.

 

Wieder im Plenum berichteten die Kinder Tom von dem Riesen-Angst-Turm und halfen ihm, seinen persönlichen Angstturm umzuwerfen. Am Ende des Vormittags konnte sich Tom wieder freuen und war schon ganz gespannt auf sein erstes Fußballtraining, vor dem er noch 1 Std. zuvor große Angst gehabt hatte.

 

In der anschließenden Mittagspause wurden alle wieder vom Küchenteam mit einem schmackhaften Essen verwöhnt. Ein großer Dank gilt diesem Team, das engagiert für 130 Personen gekocht hat.

 

Der Nachmittag bot dann für die Kinder verschiedene Workshops, die sie besuchen konnten. In der großen „David und Goliath-Werkstatt“ konnte ein bewegliches Bild zur Geschichte, ein kleiner „KeinAngstHase“ und ein „Antistressball“ zum Knautschen gebastelt werden.  Wer sich vor allem bewegen wollte, fand dazu Gelegenheit bei den Bewegungsspielen unter dem Motto „Wer hat Angst vor Goliath“.   Beim überdimensionalen Bodenwürfelspiel wurden Szenen aus der Davidgeschichte aufgegriffen und die Kinder waren als lebendige Kegel unterwegs. Die Kinder, die es etwas ruhiger angehen wollten, konnten im Ruhezelt entspannen, Mandalas malen oder Bilderbücher anschauen und Geschichten hören.

 

Nach einem kleinen Imbiss mit Zopfbrot und Getränken war es Zeit, sich in der Franziskuskirche zu versammeln. Dort erwartete alle ein wirklich riesiger Turm aus den „Angstkartons“. Tom schilderte den Eltern, Großeltern und Geschwistern, was es mit dem Turm auf sich hatte und bedankte sich nochmals bei den Kindern für ihre große Hilfe. Anschließend wurde der Turm zum Einsturz gebracht – symbolisch für das Besiegen unserer Ängste. 

 

Der Tag endete mit einem bewegenden gemeinsamen Vaterunser und dem Segenslied, das alle lauthals mitsangen. Und Tom blieb nur noch ein glückliches „Bis zum nächsten Jahr!“.

 

Wir danken allen Kindern, die so zahlreich gekommen sind und mitgefeiert haben. Besonderen Dank gilt den Jugendlichen, die das Team verstärkt haben und tatkräftig mitgeholfen haben.

 

Für alle, die diesen Tag miterlebt haben, gilt der Text des Liedes, das die Kinder für den kleinen Tom gesungen haben:

 

 

„Das wünsch ich sehr,
dass immer einer bei mir wär,
der lacht und spricht:
 „Fürchte dich nicht!“

 

 

 

Maria Grimm, im Namen des Vorbereitungsteams