Eine kleine Auszeit für mich....

 

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig

und beladen seid, ich will euch erquicken.“(Matth. 11,28)

Eigentlich kurz und knapp dieser Aufruf Jesu- nicht wahr?

Wenn man aber darüber nachdenktund sich damit näher beschäftigt sagt dieses Wort schon einiges aus. Für mich z.B.genau das, was ich an einem Sonntag nach einerlangen Woche, nach langen Tagen, oft brauche. Denn nach einer arbeitsreichen, zunehmendhektischeren Woche sind wir heute genauso wiedamals eingeladen, die Nähe Jesu zu suchen,also zum Gottesdienst zu gehen.

Es wird uns Christen oft vorgeworfen, dass wir keine Lebensfreude besitzen, dass unser Glaubenkeine Ausstrahlungskraft hat. Anscheinendwirken auch unsere Gottesdienste nicht offen,nicht einladend und attraktiv genug für Außenstehende.Das Christsein wird in unserer Gesellschaft,im Gegensatz zu vielen anderen Völkern,ja lieber versteckt.

Es ist nicht besonders,,in“ in unserem Umfeld ein Christ zu sein.

Außerdem: Gibt es denn überhaupt jemand derheute Sorgen, Nöte und Probleme hat?

Andererseits suchen wir doch laufend Wege zurEntspannung, nehmen Wellnessangebote allerArt in Anspruch, suchen, wo wir schnell eineAuszeit wahrnehmen und im Zeitrafferdaseinrelaxen können und trachten danach, nur ja immerschön und jung zu bleiben.

Zu einer Auszeit vom Alltag ist jede und jeder von uns herzlich eingeladen. Im Gottesdienst kommen wir zusammen um miteinander etwas zu erleben:

Wir können gemeinsam singen, beten, klagen- aber auch loben. Dafür ist hier Raum.

Wenn wir uns die Zeit für Gott nehmen, stärken wir damit nicht nur uns selbst sondern auch die anderen, die mit uns feiern.

Für die Themen, Bedürfnisse, Fragen, Sorgen und Freuden eines jeden und einer jeden ist hier Platz - für die hellen und dunklen Seiten des Lebens.

Wenn wir mit Leib und Seele im Gottesdienst ankommen,können wir ihn reich beschenkt wieder verlassen und sicher etwas auch für unseren Alltag mitnehmen: Gedanken, die uns vielleicht beruhigen,erleichtern oder auch einfach zum Weiterdenken anregen; Worte des Pfarrers, die uns trösten, zum Lachen bringen oder ermutigen;eine Liedzeile die uns aus dem Herzen spricht; ein Gebetsanliegen, das uns nahe geht.

Und den Glauben können wir aus dem Gottesdienst heraustragen, dass alles was wir jeden Tag erleben, auch einen tieferen Sinn hat.

So gelingt es mir, den Sonntag etwas bewusster zu erleben, mir Zeit zu nehmen für mich selbst.

So lasse ich mich gerne erquicken.

 

Daniela Brandl