Zurück zur Startseite: hier...

Energie aus der Sonne
- Photovoltaik auf den Dächern der Evangelischen
  Gesamtkirchengemeinde

Was man mit 1kWh alles machen kann

1 kWh entspricht 3.600.000 J. 
Und man könnte mit einer Kilowattstunde z.B.

  • 7 h fernsehen  (bei einer Leistung von 142 Watt)
  • 5 h am Computer arbeiten  (bei einer Leistung von ca. 200 Watt)
  • 1 h bügeln  (bei einer Leistung von ca. 1000 Watt)
  • ¾ h Haare föhnen (bei einer Leistung von 1400 Watt)

Stromverbrauch in Europa: Deutschland unter Mittelwert

Durchschnittlich verbrauchen die europäischen Haushalte 4040 kWh(Kilowattstunden). Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der VDEW jetzt veröffentlicht hat. Deutschland liegt mit einem Verbrauch von durchschnittlich 3550 kWh darunter, Schweden (9240) und Finnland (8600) deutlich darüber.

Mit den 4 Photovoltaikanklage unserer Kirchengemeinde erwarten wir eine Jahresleistung von rund 54.000 kWh.

Damit erwirtschaften wir den gesamten Jahresbedarf der Gesamtkirchengmeinde und versorgen zusätzlich ca. 8-9 durchschnittliche Haushalte mit dem nötigen Strom.

Und so wurde bei uns das Projekt umgesetzt:

Schritt 1:
Mit Solarenergie in die Zukunft - Sie können sich beteiligen!

Der Kirchengemeinderat unserer Gesamtkirchengemeinde möchte mit dem Projekt: - Energie aus der Sonne - einen ganz praktischen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten.
Mit der Errichtung von Photovoltaikanlagen auf den Dächern unserer Gebäude bei der Versöhnungskirche und dem Gemeindezentrum Zachäus auf dem Tannenplatz möchten wir ein Zeichen der Ermutigung gegen die zunehmende Erderwärmung setzen.

Dazu suchen wir Menschen aus unseren Gemeinden, die uns helfen, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Haben Sie Interesse? Dann lesen Sie bitte unser Falblatt genau durch und melden Sie sich umgehend beim Pfarramt I oder bei der Kirchenpflege.

Faltblatt zum Ausdrucken

Schritt 2:
Die 1. Photovoltaikanlage der Gesamtkirchengemeinde
ging am 1. April 2010 ans Netz!

Gemeindehaus Kapelle (Kapellenstraße 2)

Mit einer zu erwartenden Jahresleistung von 11.100 kWh wurde die 1. von insgesamt 4 geplanten Photovoltaikanlagen der Gesamtkirchengemeinde Ulm-Wiblingen auf dem Dach des Gemeinde-hauses Kapelle (Kapellenstraße 2) in Betrieb genommen.

Seit dem 1. April 2010 wird also der erste Sonnenstrom der Kirchengemeinde ins Netz eingespeist und damit gleichzeitig ca. 6.500 kg CO2 vermieden; - unser Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung!

Durch überwältigende Resonanz in der Wiblinger Bürgerschaft und die überaus große Unterstützung von unseren Gemeindemitgliedern, die erneuerbare Energie für wichtig erachten, selbst aber nicht die Möglichkeit haben, ein solches Projekt privat umzusetzen, können wir als Kirchengemeinde demnächst 2 weitere Photovoltaikanlagen auf dem Verwaltungegebäude (Kapellenstraße 5) und auf dem Flachdach des Gemeindezentrums Zachäus (Buchauer Str. 14) auf dem Tannenplatz realisieren. Die Arbeiten sind bereits in vollem Gange.

Eine vierte Anlage auf dem Dach des Riedlenhauses (Alb-Donau-Str.60, Donaustetten / Gögglingen) befindet sich in der Planungsphase.

3. Schritt:
Auch die 2. Anlage ist fertiggestellt und liefert seit dem 23. April 2010 Solarstrom!

Verwaltungs- u. Kindergartengebäude(Kapellenstraße 5)

Mit ihren 51 Modulen erwarteten wir von dieser 2. Photovoltaikanlage eine Jahresleistung von
ca. 11.700 kWh und einen Erlös von rund 4.500 €. Die Menge des vermiedenen CO2 wird, wie bei der Anlage auf dem Gemeindehaus Kapelle auch bei etwa 6.500 kg liegen.

Die beiden Photovoltaikanlagen auf den Dächern (Gemeindehaus und Verwaltungsgebäude) werden den ganzen Strombedarf der Gesamtkirchengemeinde Ulm-Wiblingen erzeugen.

Wenn auch die 3. Anlage auf dem Gemeindezentrum Zachäus ans Netz geht, werden wir insgesamt 44.700 kWh Strom liefern und einen Beitrag zur Vermeidung von rund 25.300 kg CO2 im Jahr leisten.

4. Schritt:
Am 20. Mai 2010 ist die 3. Anlage ans Netz gegangen!

Gemeindezentrum Zachäus am Tannenplatz (Buchauer Str. 14)

Die Ständer für die Solar-Module wurden in Eigenleistung aufgebaut und verankert.

17. Mai 2010: Die Solar-Module sind montiert!

Mit ihren 98 Modulen erwarten wir von der Anlage auf dem Gemeindezentrum Zachäus eine Jahresleistung von rund 22.500 kWh und einen Erlös von ca 8.800 €.

5. Schritt:
Auch das Riedlenhaus hat seit dem 22. Juli 2010 seine Photovoltaikanlage!

Riedlenhaus in Donaustetten/Gögglingen (Alb-Donau-Str. 60)

Mit den 40 Modulen auf dem Riedlenhaus schließt sich der Kreis und alle zur Verfügung stehenden Dächer Gesamtkirchengemeinde sind dafür gerüstet, umweltfreundlichen Sonnenstrom zu erzeugen.

Am 22. Juli 2010 hat die 4. und vorerst letzte PV-Anlage mit einer zu erwartenden Jahresleistung von rund 8.700 kWh den Betrieb aufgenommen.

Module auf dem Flachdach (mit Blick auf den Holzkubus im Hintergrund)

Weitere Informationen und die Erträge der einzelnen PV-Anlagen finden Sie

hier:

Zurück zur Startseite: hier...